100. Geburtstag - 03.04.2006



Startseite

Lebenslauf

Stationen   
meines Lebens


Meine Eltern

Gedichte

Bibliographie

Weiteres





 

Stationen meines Lebens

Berlin Lichterfelde 1940 - 1943


Das Wohnhaus der Berliner Mission im vornehmen Stadtteil Lichterfelde-West wurde das neue Zuhause für die Familie.
Am 5. Oktober 1941 - einem Erntedankfest-Sonntag - kam als siebentes Kind M i c h a e l zur Welt.

Im schönen Lied von Matthias Claudius fand er seinen Platz:
Wir pflügen und wir streuen
Den Samen auf das Land,
Doch Wachstum und Gedeihen
Steht in des Himmels Hand:
Der tut mit leisem Wehen
Sich mild und heimlich auf
Und träuft, wenn heim wir gehen,
Wuchs und Gedeihen drauf.
Alle gute Gabe
Kommt her von Gott, dem Herrn,
Drum dankt ihm, dankt
Und hofft auf ihn.

Er sendet Tau und Regen
Und Sonn- und Mondenschein
Und wickelt seinen Segen
Gar zart und künstlich ein
Und bringt ihn dann behende
In unser Feld und Brot:
Es geht durch unsre Hände,
Kommt aber her von Gott.
Alle gute Gabe
Kommt her von Gott dem Herrn,
Drum dankt ihm, dankt
Und hofft auf ihn.

Was nah ist und was ferne,
Von Gott kommt alles her,
Der Strohhalm und die Sterne,
Der Micki und das Meer.
Von ihm sind Büsch und Blätter
Und Korn und Obst, von ihm
Das schöne Frühlingswetter
Und Schnee und Ungestüm.
Alle gute Gabe
Kommt her von Gott dein Herrn,
Drum dankt ihm, dankt
Und hofft auf ihn.

Er läßt die Sonn aufgehen,
Er stellt des Mondes Lauf;
Er läßt die Winde wehen
Und tut die Wolken auf.
Er schenkt uns so viel Freude,
Er macht uns frisch und rot;
Er gibt dem Viehe Weide
Und seinen Menschen Brot.
Alle gute Gabe
Kommt her von Gott dem Herrn,
Drum dankt ihm, dankt
Und hofft auf ihn.



Berlin 1942

Aber der Krieg holte uns nun auch in Berlin ein, fast jeden Abend heulten
die Sirenen und am nächsten Tag brannten die Häuser.
Am 12. März 1943 zerstörte eine Luftmine - die Gott sei Dank in den Baumwipfeln
des Gartens aufgefangen wurde - das Haus. (Lektüre dazu: Keine bleibende Statt ..)
Noch einmal wohnten wir für kurze Zeit in Berlin-Schöneberg, aber auch dort war kein
Bleiben für eine Mutter mit sieben kleinen Kindern. So entschlossen sich die Eltern
aus Berlin wegzuziehen, zumal Georg, der lange noch für die Berliner Mission im Reisedienst war,
nun als Pfarrer nach Elbing / Ostpreußen berufen wurde.